Fünfter Seminartermin

Welche Erfahrungen werden bei der Umsetzung der Fortbildungs-inhalte in der Unterrichtspraxis gemacht?

und

Wie können die Ergebnisse systematisch in das schulische Curriculum integriert werden?

Im letzten Seminarbaustein werden die gemachten Erfahrungen bei der Umsetzung der einzelnen Schwerpunkte von den Lehrerinnen und Lehrer reflektiert. Sie sollen jeweils über die Wirkungen des eigenen veränderten Verhaltens durch die neuen didaktisch-methodischen Ansätze der BBnE nachdenken sowie über entsprechende Lernziele. Weiterhin sollen Sie Rückmeldungen von den anderen Lehrerinnen und Lehrer sowie vom Fortbildungsleiter zur Umsetzung der didaktisch-methodischen Ansätze in die Praxis erhalten.

Kompetenzziel:

  • Die Lehrerinnen und Lehrer bewerten und reflektieren ihren eigenen und den Unterricht der anderen Teilnehmer in Hinblick auf die Förderung einer ganzheitlichen nachhaltigkeitsorientierten Gestaltungskompetenz.
Zeit Themen
15:00 Uhr Ideensammlung für weitere Unterrichtseinheiten,

Evaluation und Auswertung der Unterrichtseinheiten anhand von Umsetzungskriterien.

16:30 Uhr Pause
16:45 Uhr Reflexion der Fortbildungsreihe

Vierter Seminartermin

Wie können Lernende nachhaltigkeitsorientiertes Verantwortungsbewusstsein entwickeln?

Nachhaltiges und berufliches Handeln zeichnet sich vor allem dadurch aus, dass es nicht einfach umzusetzen ist, sondern durch Wechselbezüge, Widerstände und Dilemmata gekennzeichnet ist. Diese Probleme bieten wichtige Lernanlässe. Sie bieten die Möglichkeit die moralische Kompetenz (L. Kohlberg) der Schülerinnen und Schüler zu erweitern und bei Ihnen ein nachhaltigkeitsbezogenes Verantwortungsbewusstsein (Hoff) zu befördern. Den Lehrerinnen und Lehrer soll wiederum in Form des „pädagogischen Doppeldeckers“ eine Möglichkeit eröffnet werden, ein konkretes berufliches Dilemma zu entwerfen, dessen Lernhaltigkeit zu analysieren und es im Unterricht lernwirksam zu entfalten, um so ihren Unterricht entsprechend der Förderung einer ganzheitlichen nachhaltigkeitsorientierten Gestaltungskompetenz zu gestalten. Dazu lernen die Lehrerinnen und Lehrer die Methode der Dilemmata Diskussion mit Schwerpunktsetzung auf der Leitidee der nachhaltigen Entwicklung kennen.

Kompetenzziele:

  • Die Lehrerinnen und Lehrer können nachhaltigkeitsbezogene Dilemmata in Bezug auf konkrete Facharbeit entwickeln.
  • Die Lehrerinnen und Lehrer können eine Dilemmata-Diskussion durchführen.
  • Die Lehrerinnen und Lehrer können die Umsetzung der Dilemmata-Diskussionen in vorhandene berufsspezifische Lernsituationen einbinden.
Zeit Inhalte
15:00 Uhr Rückblick
15:10 Uhr Durchführung einer Dilemma-Diskussion anhand des Beispiels „Herr Müllers Blockheizkraftwerkanlage (BHKW)“
16:00 Uhr Pause
16:15 Uhr Input: Entwicklung von berufsspezifischen nachhaltigkeitsorientierten Dilemmata-Situationen
16:30 Uhr Unterrichtseinheit anpassen und entwickeln.

Erster Seminartermin

Was heißt nachhaltige Entwicklung für die berufliche Bildung?

Im ersten Seminarbaustein  liegt der Schwerpunkt darauf, die teilnehmenden Lehrerinnen und Lehrer für die Thematik der Nachhaltigen Entwicklung zu sensibilisiert. Die Sensibilisierung wird anhand eines Umweltplanspiels veranschaulicht. Die Auswahl des Planspiels beruht darauf, dass es unmittelbar in der Berufspraxis der Lehrerinnen und Lehrer eingesetzt werden kann. Anhand des Spiels soll bei den Lehrerinnen und Lehrer ein Bewusstsein für eine nachhaltige Entwicklung für die Gesellschaft entwickelt werden. Dabei wird der Fokus allerdings nicht auf die Problematik einer nicht nachhaltigen Entwicklung gelegt, sondern es sollen vor allem Lösungsansätze reflektiert werden, welche die berufliche Facharbeit eröffnet, um eine nachhaltige Entwicklung der Gesellschaft voranzutreiben. Es soll ihnen bewusst werden, dass das berufliche Handeln einen Einfluss auf die nachhaltige Entwicklung nimmt und dass ihre tägliche Unterrichtsarbeit diesen Einfluss entscheidend prägen kann.

Kompetenzziele:

  • Die Durchführung eines Planspiels initiiert Denkprozesse bei den Lehrerinnen und Lehrer und sensibilisiert sie für die Problematik der nicht nachhaltigen Entwicklung einer Gesellschaft, damit sie Handlungsmöglichkeiten sowie Lösungsstrategien für mehr Nachhaltigkeit in der eigenen beruflichen Fachrichtung erkennen und entwickeln können.
Zeit Inhalte
15:00 Uhr Seminarüberblick und -ziele
15:15 Uhr Planspiel zur nachhaltigen Entwicklung

·         Sensibilisierung für (nicht) nachhaltiges Handeln

16:00Uhr Pause
16:15 Auswertung des Planspiels und Bezug zur beruflichen Bildung

·         Agenda 21

·         Ökologischer Fußabdruck

·         Nachhaltige Unternehmen

·         Suffizienz, Effizienz und Konsistenz

·         Nachhaltigkeitsdreieck

16:45 Uhr Input: Nachhaltige Entwicklung in der beruflichen Bildung
17:15 Uhr Ausblick auf nächstes Treffen

Zweiter Seminartermin

Wie wird nachhaltige Entwicklung didaktisch-methodisch umgesetzt?

Die im erstem Seminartermin gewonnen Erkenntnisse sollen für den zweiten Baustein der Einheit genutzt werden. Dazu wird an den eigenen Vorstellungen der Lehrer und Lehrerinnen zu ihren subjektiven Theorien über die Hauptintention ihrer Lehrtätigkeit angeknüpft. Diese subjektiven Überzeugungen sollen durch die Gegenüberstellung zum Bildungsauftrag der Berufsschule in einer Gruppendiskussion mit den anderen Teilnehmern reflektiert werden. Dazu sollen sich die Lehrerinnen und Lehrer explizit mit den eigenen Werten, Einstellungen und Überzeugung zur Umsetzung des Bildungsauftrages auseinandersetzen. Diese zu reflektieren ist wesentlich für die Akzeptanz der folgenden innovativen didaktisch-methodischen Ansätze zur BBnE (Lipowsky 2010, S.409). Die Thematisierung unterschiedlicher subjektiver Sichtweisen ist essentiell, um sich mit seinen eigenen Überzeugungen auseinanderzusetzen und für neue zu öffnen.

Nach dieser reflexiven Phase werden die Lehrerinnen und Lehrer  in die didaktischen Leitlinien (Kastrup et al, 2012) einer BBnE eingeführt. In einer Präsentation werden der theoretische Hintergrund sowie das didaktische Konzept zur Umsetzung einer BBnE im Unterricht vorgestellt. Anhand eines konkreten Arbeitsauftrag zur Erprobung der Umsetzung wird ein für die berufliche Bildung entwickelter didaktischer Leitfaden angewendet und erprobt.

Kompetenzziele:

  • Die Lehrerinnen und Lehrer reflektieren ihr eigenes subjektives Bildungsziel. Sie können Zusammenhänge zwischen den eigenen Bildungszielüberzeugungen, dem formulierten Bildungsauftrag der Berufsschule und dem Ziel einer nachhaltigkeitsorientierten Bildung erläutern.
  • Die Lehrerinnen und Lehrer kennen das Konzept der „didaktischen Leitlinien“ und sind in der Lage diese in der Berufsbildungspraxis umzusetzen.
Zeit Inhalte
15:00 Uhr Seminarüberblick und -ziele
15:30 Uhr Klärung des Bildungsauftrags der Berufsschule:

Welcher Zusammenhang besteht zwischen dem Bildungsauftrag der Berufsschule und der Nachhaltigkeitsidee?

16:00 Uhr Pause
16:15 Uhr Input: Didaktische Leitlinien zur Umsetzung von BBnE am Bespiel der Produktlinienanalyse und der Dilemmata-Methode
17:10 Uhr Arbeitsauftrag zur curricularen Analyse anhand eines Leitfadens.

Ausblick auf das nächste Treffen

Dritter Seminarbaustein

Wie werden Lernende dazu befähigt, nachhaltige Produkte, Arbeits- und Geschäftsprozesse beurteilen zu können?

Das Ziel dieses Seminarbausteins besteht darin, anhand von „praktischen Übungen“ bzw. „Trainings“ (Wahl 2002), BBnE konkret auf die unterrichtspraktische Ebene „herunterzubrechen“. Der Schwerpunkt des dritten Seminarbausteins liegt auf der Verknüpfung des realen nachhaltigen Arbeitshandelns der Facharbeiter mit den beruflichen Arbeits- und Geschäftsprozessen sowie Produkten bzw. Dienstleistungen. Zur Ermittlung der damit verbundenen Anforderungen und Lernmöglichkeiten sollen den Lehrerinnen und Lehrer die Einbindung einer vereinfachten Produktlinienanalyse in Verbindung mit den Handlungsstrategien der Suffizienz, Effizienz und Konsistenz anhand eines Fallbeispiels näher gebracht werden. Dieses Beispiel ist so konzipiert, dass die Lehrerinnen und Lehrer Inhalte ihrer vorhandenen Lernsituationen an der Schule anpassen und damit nachhaltigkeitsorientiert fokussieren können. Es wird somit darauf Wert gelegt, dass sich die ausgearbeiteten Handlungsprodukte in den regulären Unterricht der beteiligten Lehrerinnen und Lehrer integrieren lassen und sie damit bereits im Verlauf der Fortbildung einen Beitrag zur curricularen Innovation leisten können.

Kompetenzziele:

  • Die Lehrerinnen und Lehrer können berufliche Arbeits- und Geschäftsprozesse sowie Produkte bzw. Dienstleistungen mit dem nachhaltigen Arbeitshandeln der Facharbeiter verknüpfen und begründen.
  • Die Lehrerinnen und Lehrer kennen die Produktlinienanalyse sowie die Handlungsstrategien der Suffizienz, Effizienz und Konsistenz und können dies auf die Arbeits- und Geschäftsprozesse sowie Produkte bzw. Dienstleistungen beziehen.
  • Die Lehrerinnen und Lehrer sind in der Lage, anhand der oben genannten Kriterien Lernsituationen nachhaltigkeitsorientiert weiterzuentwickeln bzw. neu zu gestalten.
Zeit Inhalte
15:00 Uhr Rückblick u. Input: Produktlinienanalyse, Suffizienz-, Konsistenz- und Effizienzstrategien am einem Beispielunterricht
15:50 Uhr Pause
16:30 Uhr Übertragung auf den eigenen Unterricht